März 21, 2015

Frühlingspost

Kürzlich hatte ich schon wieder einen Überraschungsbrief in der Hand. Die lieben Freunde, das ist so etwas feines, unverhofft Post zu bekommen, statt immer nur Rechnungen und Werbung im Briefkasten zu finden. Im Zeitalter von emails, sms, whatsapp und skype ist echte, wahre Post, die man in der Hand halten kann, wirklich etwas besonders schätzenswertes geworden. Briefe und Postkarten. Und in diesem Fall sogar ein größerer Umschlag.


März 15, 2015

Stolz wie Oskar

Vergangenes Wochenende war es soweit und ich raffte mich auf, meinen Ich-versuche-mich-nochmal-selbst-an-Macarons-Plan in die Tat umzusetzen. Nachdem mein erster Versuch nicht so ganz gelungen war und nach dem Kurs bei Törtchen Törtchen vergangenen Herbst wurde es aber auch Zeit, es ein weiteres Mal zu versuchen. Die Plätzchen von Weihnachten sind ja auch schon längst aufgegessen.


März 11, 2015

nix mit Fastenzeit

Nach dem salzigen Beitrag über die kulinarischen Abenteuer in Japan darf ein Beitrag über meine süßen Mitbringsel nicht fehlen, auch wenn hier als erstes Foto die Tüte mit den salzigen Reiscrackern folgt, die aber im Bericht über die sweeties die Ausnahme bleiben wird.


März 09, 2015

Küchenpoesie

Zurück aus Japan fiel mir wieder ein, dass ich in den Weihnachtstagen in Köln im dortigen neuen granit Laden einen Stift gekauft hatte, mit dem man Glas beschreiben und dies aber auch wieder leicht entfernen kann. Damals hatte ich schon die Idee, den Stift auf den Scheiben meiner Küchentür zum Einsatz zu bringen, ich wußte nur nicht wie bzw. womit.


März 08, 2015

nomnom

Jedes Mal, wenn ich in Japan bin, beglückwünsche ich mich, dass ich kein Vegetarier (oder noch besser kein Veganer) bin, denn für solche ist das Leben dort wirklich nicht leicht, wenn nicht fast unmöglich. Zuviel Fisch, Fischbrühe, Fleisch, irgendwas ist meistens dabei. Und dieses Mal habe ich so viele Fotos vom Essen gemacht, dass ich auch einmal ein wenig darüber schreiben möchte. Sozusagen Tokyo, gesalzen.